"Und vor allem sollen wir [...] den großen Zusammenhang der Dinge nie vergessen."
Theodor Fontane
(Gräfin Melusine in Der Stechlin)

 

Sachliche Gespräche

   

Quelle: Arbeitskreis Sachthemen, 07/2010

     
   


Spekulative ungedeckte Leerverkäufe sind unser Thema nicht. [#wuwa9057]


   


Signalwirkung? [#wuwa11971]


   


[#wuwa11225]


   


[#wuwa5541]


   


[#wuwa6894]


   


[#wuwa5597]

Kevin Meese: Also mich beängstigt diese sich erfüllende Voraussicht. Als wir diese Darstellung wählten, ahnten wir nicht, dass sechs Monate später sogar Öffentliche Sender von "Bankstern" (Plural) und "Casinokapitalismus" sprechen würden.


   


[#wuwa9730]


   


[#wuwa6046]


   


[#wuwa5552]


   


[#wuwa6010]


   


Parteienstreit [#wuwa5806]


   


[#wuwa5638]


   


[#wuwa5712]


   


[#wuwa20080315]


   


[#wuwa20080315]


   


[#wuwa7359]


   

Die Tugend des rechten Maßes


[#wuwa6490]

Neun Uhr fünfundvierzig in der Redaktionsküche. Lego Legasto klopft in Erwartung seines Apfelmüslis rhythmisch an den Rand seiner mit Flocken gefüllten Schüssel. Der Redaktionsgehilfe Meese stellt die gezielte Vernichtung nahezu vollkommener Bildmanipulationen am Reißwolf ein und greift in die Kiste mit den eigenhändig gepflückten Bioäpfeln. Meese schneidet einen Apfel auf. Der ist wurmstichig wie der Finanzmarkt von Big Apple. Meese stutzt und ergeht sich in einer Ausführung über die Mäßigung, lateinisch temperantia, die nach Platon die Mitte zwischen einem Zuviel und einem Zuwenig sei. „Bezogen auf den Apfel bedeutet das: zu viel Behandlung, zu wenig Leben, zu wenig Behandlung, zu viel Leben, zu viel sprichwörtliches Innenleben“, schließt Meese seine Betrachtung ab und schabt den gänzlich vivisektierten Apfel in den Abfall.

Anna Gramm kommt herein und deutet mit geschminkten Fingernägeln auf Legastos mittlerweile aufgequollene Flocken. Legasto schaut mit einem wie zu einer Lanzenspitze geformten Finger böse auf Meese, Meese schaut mit spitz ausgestrecktem Finger böse auf den Apfelabfall. Der Abfall schaut böse aus. Das morgendliche Ritual rund um Legastos Apfelmüsli verheddert sich in verhindernde Hemmnisse. Anna lacht.


   


[#wuwa4778]


   


[#wuwa4769]


   


[#wuwa5652]


   


[#wuwa6018]


   


[#wuwa6135]


   


[#wuwa4770]


   


[#wuwa5422]


   

Charakter


[#wuwa6299]

"'Charakter. Dazu kann ich nichts sagen.' Mir gefällt diese Aussage. Etwas Besseres fällt mir nicht ein. Sie umschifft Klippen der Peinlichkeit. Bei 'Wir hatten noch Charakter' könnte man einwerfen, was hat eine 50er-Jahre-Heckflosse mit Charakter zu tun. Hatte man in den 50er Jahren wirklich mehr Charakter, weil die materiellen Spielräume bei vielen noch kleiner waren als im ersten Jahrzehnt des neuen Jahrhunderts? Hatte man 1949 mehr Charakter als 1939, weil man geprägter war? Kann Charakter nur durch Prägung zustande kommen? Verhindert Verflachung und Beliebigkeit nicht geradezu Charakter wie ..."

"Schluss jetzt, Herr Meese", greift Lego Legasto unwirsch ein, der, noch bevor er sich an seiner dampfenden braunen Brühe stärken kann, seinen Aushilfsgehilfen rügen muss. "Sonst wird es Meese enden."

 

   


[#wuwa6220]


   


[#wuwa6201]


   

Die Kurve kriegen


[#wuwa6124]

Unangeforderter Kommentar des auszubildenden Aushilfsgehilfen Kevin Meese:
"'Muss die Kurve kriegen' heißt für mich, es geht nicht immer geradeaus. Es kommt darauf an, die Wendung in die richtige Richtung zu nehmen. Sonst muss man zum Wendepunkt zurück. Das kann Energieverlust bedeuten. Zum anderen muss man die Kurve kriegen, das heißt, man sollte nicht aus der Kurve getragen werden. Natürlich trägt in der Regel niemand jemanden aus der Kurve. Ungebotene Schnelligkeit wirft uns aus der Bahn oder lässt uns die Spur und Bodenhaftung verlieren."

Lego Legasto nickt und murmelt: "Es wird Meese enden."


   


[#wuwa5964]


   


[#wuwa7147]


   


[#wuwa6877]


   


[#wuwa6068]


   


[#wuwa6887]


   


[#wuwa6475]


   


[#wuwa5494]


   


[#wuwa6012]
Treppenobjekt von Walter Hettich mit freundlicher Genehmigung von "galerie und kunst / Kunst im Garten" in Kammerstein-Barthelmesaurach


   

Die Schrecke

Die Schrecke war bereits über den Laubbaum hinweggeflogen, da sprach dieser also: „Der unscheinbare Strohhalm unter meinem Schatten will sich wichtig machen, liebe Schrecke, und prahlt, von Dir hätte er nichts zu befürchten.“

„Klug sprichst Du, Du prächtig gekrönter Laubbaum“, erwiderte die Schrecke, „wie kann der hässliche graue mickrige Stängel es wagen, Dich so zu kränken?“

Und die Schrecke setzte sich auf den prächtigen Laubbaum und fraß ihn kahl bis auf sein letztes Blatt. [6725]


   

Das Eichenbäumchen

„Seht MICH an, ihr tauben Eicheln, ihr Zurückgebliebenen, ihr Spätentwickler, ihr Versager, wie ICH schon dastehe, ICH habe es geschafft. ICH bin flexibel, ICH bin hoch aufstrebend, ICH bin dynamisch, ICH bin belastbar. ICH bin aufgegangen. Ihr aber liegt faul und untätig im Gras. Was soll nur aus euch werden?“

Da kam ein Hund, hob sein Bein und tat, was er nicht lassen konnte. Der Waldarbeiter kam, und hast du nicht gesehen, lag das Eichenbäumchen beim Ausputzerreisig. Bei freier Anlieferung nahm in einer Art Entgegenkommen den Haufen die nahe Toilettenpapierfabrik. Das Eichenbäumchen wurde gequetscht, zerrissen und zerrieben und verwandelte sich in eine Toilettenpapierrolle, als welche es reißenden Absatz fand und Blatt für Blatt im braunen Entsorgungsrohr verschwand. [5559, 5589, 20080315]

Eine Eichel wurde aufgehoben und mit einem Gesicht bemalt. Dieses erfreut jetzt ein Kind.


   

Scharfzähne

„Wie soll ich werden, Vater“, fragte das Bäumchen.

„Ach Zweiglein“, sprach der Baum und neigte seine Krone. „Werde nicht groß, werde nicht stark und wachse nicht gerade. Wenn Du groß und stark geworden und gerade gewachsen bist, kommen die Zweibeiner mit den Scharfzähnen und fällen Dich, weil Du für sie einen zu hohen Wert hast, um nur herumzustehen.“

„So soll ich klein, schwach und krumm werden?“

„Bedächtiges Blätterdach, bloß nicht. Wenn Du klein, schwach und krumm wirst, kommen die Zweibeiner mit den Scharfzähnen und fällen Dich und verbrennen Dich, weil Du für sie ganz wertlos bist.“

„So soll ich mittelgroß, mittelstark und leidlich gerade werden?“

„Wahnwitziges Wurzelwerk, warum, nein. Wenn Du mittelgroß, mittelstark und leidlich gerade wirst, kommen die Zweibeiner mit den Scharfzähnen und fällen Dich, weil Du für sie noch zu wertvoll bist, um nur herumzustehen, oder sie fällen und verbrennen Dich, weil Du für sie schon wertlos bist und Du Wertvolleren Platz machen sollst.“

„Dann müssen wir davonlaufen?“

„Wir laufen nicht davon. Wir sind keine Wesen, die weichen.“

„Welche Hoffnung wollen wir wagen?“

„Die Zweibeiner kommen nur solange, bis sie den Letzten geholt oder verbrannt haben oder sie sind.“

„Warum sind wir nicht geholt oder verbrannt worden?“

„Das weiß der Wind, mein Kind.“ [5130, 5575]

(Scharfzähne leisten ganze Arbeit)

   

Was soll das sein/Soll das was sein.
Es kann was sein für die, die sehen, was es sein soll.

© Um Justitia nicht zu verärgern, bitten wir Sie zu beachten, dass die Inhalte dieser Seite geschützt sind.

   

b-lange: